ECHO HO IN CONVERSATION WITH BIRGIT HOPFENER. ART AS INTERFACE

11 Pages
DOI 10.4472/9783037346808.0010

SUMMARY

Echo Ho understands her artworks as sites of questioning cultural identity. In conversation with the art historian Birgit Hopfener, the artist elaborates on how her contemporary perspective is a critical examination of aspects of traditional Chinese aesthetics and philosophy. Central issues are the exploration of the Daoist concept dao, which is based on a definition of world conceptualized as an autopoetic transformational event. Furthermore Echo Ho inquires the effects of a modular structure of meaning production, which has been constitutive for many cultural practices in China and above all for the Chinese script.

Echo Ho versteht ihre künstlerischen Arbeiten als Räume der Verhandlung kultureller Identität und Selbstverortung. Im Gespräch mit der Kunsthistorikerin Birgit Hopfener erklärt die Künstlerin, auf welche Weise sie sich aus zeitgenössischer Perspektive kritisch mit Aspekten chinesischer Ästhetik und Philosophie auseinandersetzt. Zentrale Themen sind dabei u.a. die Auseinandersetzung mit dem daoistischen Konzept dao, das auf einem Verständnis von Welt als autopoetisches Transformationsgeschehen beruht. Des Weiteren untersucht Echo Ho Effekte einer modularen Struktur von Bedeutungsproduktion, die konstitutiv für die chinesische Kultur, zum Beispiel in der Schrift und diversen anderen Kulturpraktiken, ist.

Full Article for download here.